Alle Artikel von admin

Pressather Läufer im Einsatz

Beim diesjährigen  Weidener Straßenlauf startete spontan Regina Lexen auf der 10Kilometer Strecke. Die Entscheidung hatte sich gelohnt, am Ende stand nach 48 Minuten Platz 1 in der Altersklasse 30 zu Buche.

Traditionell fanden wieder einige Pressather Läufer zum FunRun nach Bayreuth, den die Brauerei Maisel im Rahmen ihres Weißbierfestes ausrichtet. Für die DJK starteten Gitte Fritsch und Michael Waldmann beim Viertelmarathon. Fritsch kehrte nach 56 Minuten und 59 Sekunden zum Brauereigelände zurück und sicherte sich Platz 3 in der Altersklassenwertung. 44 Minuten und 57 Sekunden benötigte Waldmann, was am Ende Platz 36 unter den knapp 1500 Startern auf dieser Distanz bedeutete.

Den Halbmarathon nahmen Susi und Mike Bradfish, Stefan Kuchinka und Michael Zwerenz auf sich. Für sie galt es, den schön geführten Parcours durch und um Bayreuth zweimal zu durchlaufen. Bei sonnigem Laufwetter gelang es den Pressathern erneut mit guten Zeiten abzuschließen. Mike Bradfish bewältigte den leicht welligen Kurs in 1:49:49 Std.. Stefan Kuchinka folgte nur kurz darauf (1:52:17 Std.). Knapp über der 2-Stunden Marke blieben Susi Bradfish (2:03:15 Std.) und Michael Zwerenz (2:07:50 Std.). Am Zielbuffet konnten sich die Läufer wieder stärken und auf Einladung der Brauerei bei Bratwurst und Weißbier den Lauf Revue passieren lassen, bevor die nächsten Herausforderungen beim Regensburg Marathon oder anderen Veranstaltungen auf die Pressather warten.

Hitzeschlacht beim Leipzig Marathon

42 mal 42 – so lautete das Motto des diesjährigen Leipzig Marathon. Zum 42. mal richtete die Sportstadt Leipzig den Lauf über die 42,2 Kilometer lange Strecke aus, was ihn zu einem der traditionsreichsten in Deutschland macht. Am Start standen unter den über 700 Marathonis mit Susi und Mike Bradfish, Stefan Kuchinka und Michael Waldmann auch vier Marathonläufer der DJK Pressath. Insgesamt fast 10000 Teilnehmer bei verschiedenen Wettbewerben ließen Leipzig am vergangenen Wochenende als Sportstadt glänzen.

Auf der Königsdistanz des Laufsports galt es einen Rundkurs zweimal zu durchlaufen, vorbei an schönen und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise dem Völkerschlachtendenkmal. Zusätzlich zur psychischen Belastung eines Laufs über mehrere Runden machten die sommerlichen Temperaturen von 26 Grad vielen der Teilnehmer zu schaffen, zumal nahezu die komplette Strecke in der Sonne verläuft. Während das aufwendige Training hauptsächlich den Winter über stattgefunden hat, teilweise bei Temperaturen um und unter dem Gefrierpunkt, stellte die Wärme eine große Herausforderung dar. Auch die Sportler aus der Haidenaabstadt hatten schwer damit zu kämpfen. Dennoch erreichten alle vier das Ziel und konnten, trotz verpasster Zielzeiten sehr stolz auf ihre Leistung sein. Michael Waldmann erreichte als erster Pressather nach 3 Stunden und 34 Minuten das Ziel am Sportforum vor der RedBull Arena, nachdem er auf den letzten zehn Kilometern das Tempo nicht mehr halten konnte und daher sein ursprüngliches Ziel verfehlte. Ähnlich erging es den anderen DJK’lern. Während zur Halbmarathon-Marke noch alles nach Plan lief, schwanden aufgrund der schweren äußeren Bedingungen und leicht welligen Strecke die Kräfte nach und nach. Stefan Kuchinka erreichte nach einem dennoch kontrollierten Lauf das Ziel nach 4 Stunden und 7 Minuten. Nach einigen Geh- und Schwächephasen aber sehr großem Kampfgeist erreichten auch Mike (4:21 Std.) und Susi Bradfish (4:23 Std.) das Ziel in guten Zeiten, nicht zuletzt aufgrund der Anfeuerung der mitgereisten Unterstützer sowie der Zuschauer am Streckenrand. Zufrieden und begeistert von einer sehr gut organisierten Veranstaltung in einer tollen Stadt wurde die Heimreise angetreten und die nächsten Pläne geschmiedet.

Erste Hilfe am Kind

Auf Initiative der DJK und der Mutter-Kind-Gruppe fand am vergangenen Wochenende ein Kurs für Erste Hilfe am Kind statt. Um im Ernstfall richtig reagieren zu können, wurden Übungsleiter und weitere Interessenten geschult. Jürgen Göppl, der selbst Bezug zur DJK hat, übernahm als Vertreter des Roten Kreuzes die Schulung der 14 Teilnehmer und vermittelte neben den wichtigsten Grundkenntnissen und einfachen Handgriffen auch anspruchsvolle Praktiken.

Der Kursleiter nahm den Teilnehmern unter dem Motto „zupacken statt zusehen“ in den acht Stunden Kursdauer mögliche Ängste und Hemmungen, um in Notsituationen richtig handeln zu können. Dazu gab er gerne sein Wissen für diverse Notfälle preis, das er in seiner hauptberuflichen Tätigkeit in der Integrierten Leitstelle (ILS) und jahrzentelanger Erfahrung im Ehrenamt beim BRK gesammelt hat und ging dabei immer wieder auf die Anwendung am Kind ein. Anhand verschiedener Modelle wurde die Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt. Die Teilnehmer übten dazu an einer Babypuppe, einer Kleinkinderpuppe und einem nachgebildeten Körper eines Erwachsenen und lernten die unterschiedliche Vorgehensweise kennen. Weitere Themen waren Verletzungen, stabile Seitenlage und Vergiftungen.

Nach einem kurzweiligen und hochinteressanten Tag gingen die Teilnehmer gestärkt und vollgepackt mit Wissen auseinander, in der Hoffnung, das Erlernte möglichst selten in die Praxis umsetzen zu müssen, wohlwissend aber, dass in den Entsprechenden Situationen als Übungsleiter, Eltern oder sonstige Beteiligte richtig handeln zu können, nämlich überhaupt handeln.

Pressather Läufer zur Saisoneröffnung in Bad Füssing

Traditionell ist der Thermen Marathon in Bad Füssing die erste größere Laufveranstaltung in Süddeutschland. Regelmäßig nehmen daran auch Läufer aus der Haidenaabstadt teil. In diesem Jahr feierten die Veranstalter 25jähriges Jubiläum. Dabei wagten sich Susi und Mike Bradfish sowie Stefan Kuchinka auf die Marathonstrecke, Michael Waldmann und Peter Scherer nahmen den Halbmarathon in Angriff.
2.148 Starter bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord. Gute äußere Bedingungen und ein schöner Streckenverlauf rund um den Kurort sorgten dafür, dass die Läufer den Lauf größtenteils genießen konnten. Zwar ertönte der Startschuss durch die Böllerschützen noch bei Schneefall doch im Laufe des Rennens kämpfte sich sogar die Sonne bei Temperaturen von knapp über 0 Grad durch. Während die Marathonläufer die Runde zweimal durchlaufen mussten, erschienen die Halbmarathonläufer nach der 21,1 Km Schleife wieder am Johannesbad. Michael Waldmann erreichte das Ziel nach 1 Stunde und 35 Minuten, Peter Scherer war nach 1 Stunde und 57 Minuten zurück am Kurbad.
Die Pressather Marathonläufer zeigten allesamt eine tolle Moral und erzielten gute Zeiten beim Wintermarathon. Mike Bradfish benötigte für die 42,195 Km lange Strecke 3 Stunden und 56 Minuten, Stefan Kuchinka war nach genau 4 Stunden zurück am Start-Zielbereich und Susi Bradfish rundete das gute Abschneiden der DJKler in 4 Stunden 7 Minuten ab. Die ersten Wettkampfkilometer im Jahr 2018 sind somit gesammelt, viele weitere sollen noch bei diversen Veranstaltungen folgen.

Sportlicher Jahresausklang

25 Teilnehmer beim Silvesterlauf

Zum mittlerweile 12. Silvesterlauf der DJK trafen sich 25 Läuferinnen und Läufer bei gutem Laufwetter und milden Temperaturen, um das Jahr traditionell laufend ausklingen zu lassen.
Hierbei geht es weniger um sportliche Höchstleistungen, sondern vielmehr um die Kameradschaft und das gesellige Miteinander.
Um Sekunden wird während der Saison gekämpft, am Silvesternachmittag nutzen die Sportler den Lauf, um Freunden, Bekannten sowie den Vereinsfunktionären alles Gute fürs neue Jahr zu wünschen. Auch in diesem Jahr erfreuten sich die Athleten wieder großer Gastfreundschaft.
Für die insgesamt zehn Kilometer lange Laufrunde wurde eine schöne Streckenführung um Pressath sowie durchs Stadtgebiet gewählt.
Nach einer ersten Verpflegungsstation erwartete auch Bürgermeister Werner Walberer mit seiner Frau die Läufer wieder für einen Zwischenstopp. Von dort aus führte der Weg weiter zur DJK-Vorstandschaft. Zunächst begrüßte zweiter Vorsitzender Roman Kastl bei Lagerfeuer auf die Vereinskameraden. Die Familien Kastl und Exner bereiteten erneut ein reichhaltiges Buffet, an dem die Läufer ihre Speicher wieder auffüllen konnten.
Frisch gestärkt führte der Weg weiter zu Siegfried und Evi Rauch, um ebenfalls auf ein erfolgreiches Jahr anzustoßen. Beim Rückblick auf dieses, kann man wieder stolz auf das Geleistete sein und man war sich einig, dass die DJK einfach als eine „große Familie“ funktioniert.
Nach einer letzten Stärkung beließen es die Sportler für dieses Jahr und hegten schon Planungen für die kommende Laufsaison. Auch 2018 werden wieder Läufer der DJK bei diversen Veranstaltungen in ganz Deutschland, unter anderem in Bad Füssing, Regensburg, Leipzig oder Bayreuth in der Starterliste zu finden sein.

Skikursanmeldung geschlossen

Liebe Wintersportler,
der Ansturm auf unsere Skikurse war heuer so enorm, dass unsere Skikurse bereits komplett ausgebucht sind.
Wir bitten um Euer Verständnis, dass wir keine weiteren Anmeldungen mehr annnehmen können.
DJK Pressath – Skiabteilung

5 Marathons innerhalb eines Jahres

DJK Läufer beim Frankfurt-Marathon

Zu ihrem 5. Marathon innerhalb gut eines Jahres hat sich das Läufer-Trio der DJK, Susi und Mike Bradfish und Stefan Kuchinka nach Frankfurt aufgemacht, um beim dortigen City-Marathon an den Start zu gehen. Der Frankfurt Marathon gilt als eine sehr schnelle Strecke und so konnten alle drei Pressather Läufer mit neuen persönlichen Bestzeiten glänzen. Bei nicht idealen äußeren Bedingungen starteten mehrere tausend Läufer über die 42,195 Km lange Strecke quer durch die Finanzmetropole. Vor allem der teils starke Wind und gelegentliche Regenschauer setzte dem gesamten Teilnehmerfeld zu. Umso erfreulicher sind die Ergebnisse der Pressather Läufer. Mike Bradfish erreichte als erster das Ziel in der Frankfurter Festhalle nach nur 3 Stunden und 47 Minuten. Ebenfalls unter der magischen 4-Stundengrenze beendete Stefan Kuchinka das Rennen. Nach 3 Stunden und 58 Minuten blieb die Uhr für ihn stehen. Nach 4 Stunden und 17 Minuten genoss auch Susi Bradfish einen der schönsten Zieleinläufe in der deutschen Marathon-Szene.

DJK ehrt Sportler

48 Teilnehmer beim Sportabzeichen

Erneut konnte die DJK bei ihrem Angebot zur Abnahme des Deutschen Sportabzeichens einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen. Waren es im Vorjahr noch 47 Sportlerinnen und Sportler, so absolvierten in dieser Saison insgesamt 48 Kinder, Jugendliche und Erwachsene den sportlichen Leistungstest.

Die Übungsleiterinnen Katrin Waldmann, Rosi Ohla und Michael Weiß nahmen bei den gemeinsamen Trainingseinheiten die erbrachten Leistungen ab.

Hochmotiviert gingen vor allem die Jüngstens ans Werk, auf die Jagd nach Gold, Silber oder Bronze. Die Altersspanne reichte von sieben bis 78 Jahren.

Die Teilnehmer stellten sich den verschiedenen Anforderungen in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination. Dabei konnten die Sportler auch eher unbekannte Disziplinen wie beispielsweise Schleuderball oder in der Turnhalle an Geräten einbringen. Aber auch Leistungen aus bewährten Sportarten wie Radfahren, Leichtathletik oder schwimmen konnten ausgeübt werden.

Positiver Nebeneffekt ist, dass verschiedene Krankenkassen das Deutsche Sportabzeichen mit ihrem Bonusprogramm honorieren.

Der Lohn der Arbeit wurde dann in einer kleinen Ehrung an die Aktiven im DJK Sportheim überreicht. Aus den Händen von Organisatorin Katrin Waldmann, erstem Vorsitzenden Siegfried Rauch und Schriftführerin Evi Rauch erhielten die Teilnehmer Urkunden, die Kinder und Jugendlichen bekamen als Auszeichnung zusätzlich von der DJK den Anstecker des Deutschen Sportabzeichen gesponsert. Für die zehnte Abnahme des Sportabzeichens wurde Christian Kraus mit einer Ehrennadel des DOSB geehrt.

Auch im nächsten Jahr wird bei der DJK das Sportabzeichen wieder abgenommen. Die Termine werden in gewohnter Weise über die Presse veröffentlicht.

Die geehrten im Überblick:

Anzer Xaver Bronze
Bösl Christian Silber
Brors Lena Gold
Faltermeier Leon Silber
Felenda Ilona Gold
Fischer Wolfgang Gold
Forster Lisa Gold
Göppl Hannes Silber
Heindl Johann Gold
Hösl Paul Silber
Hösl Inka Silber
Kallmeier Sophia Silber
Kirchberger Ida Gold
Kirchberger Svenja Silber
Kirchberger Tobias Gold
Kirchberger Silvia Gold
Kneidl Anna Gold
Kraus Maria Silber
Kraus Christian Silber
Kraus Anna Gold
Krauthahn Jule Gold
Lohner Pia Gold
Meckl Johannes Gold
Müller Reinhold Gold
Neubert Sarah Gold
Neumann Jonas Gold
Neumann Luis Gold
Ohla Rosa Gold
Raab Alois Gold
Rauch Evelyn Gold
Rauch Siegfried Gold
Reindl Maximilian Gold
Reindl Sebastian Gold
Reindl Magdalena Gold
Rupprecht Andrea Gold
Rupprecht Roland Gold
Schäffler Heidi Gold
Schick Alina Gold
Schiml Lena Gold
Schraml Matilda Gold
Schraml Gabriel Silber
Schreglmann Norbert Gold
Schreml Hanna Silber
Troppmann Moritz Bronze
Troppmann Marie Silber
Waldmann Michael Gold
Waldmann Katrin Gold
Weiß Michael Silber

 

 

Pressather Ausdauersportler im Einsatz

Zahlreiche Ausdauersportler der DJK waren bei verschiedenen Veranstaltungen am vergangenen Wochenende im Einsatz.

Beim diesjährigen Landkreislauf, der im östlichen Landkreis mit Ziel in Waldthurn stattgefunden hat, erreichte die Mannschaft der DJK einen respektablen 12. Platz. Team-Captain Stefan Gmehling erreichte mit seinen Mitstreitern Simon Schmidt, Wladimir Schmeilzl, Julius Pfleger und Josef Gmehling das Ziel nach einer Stunde und 51 Minuten.

Regina Lexen vertrat die Farben der DJK beim Radrennen in Bayreuth. Hier konnte sie zum Saisonabschluss nochmals ein gutes Ergebnis erzielen. Für das Zeitfahren über 21 Kilometer benötigte sie 36 Minuten und 42 Sekunden und es stand eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 34 Km/h zu Buche. Dies reichte für Platz acht in der Damenwertung.

Nach Croatien verschlug es Stephan Pollert zum dortigen Ironman 70.3 in Pula. Aufgrund der schlechten äußeren Bedingungen musste das Schwimmen im Meer kurzfristig abgesagt und durch einen Lauf ersetzt werden. Dies war für den guten Schwimmer Pollert etwas unglücklich, doch dass auch seine Laufform stimmt, stellte er unter Beweis. Trotz der Umstände gelang ihm nach einem couragierten Rennen Platz sieben in der Alterklasse und die Qualifikation für die Mitteldistanzweltmeisterschaft 2018.

Beim Freundschaftsmarathon ging Gitte Fritsch für die DJK auf der Halbmarathonstrecke an den Start. Nach einer Stunde und 56 Minuten erreichte Fritsch das Ziel in Amberg und landete in ihrer Altersklasse auf dem Podest. Platz 3 war der Lohn für eine starke Leistung.

Über die Königsdisziplin im Laufsport starteten Susi und Mike Bradfish sowie Stefan Kuchinka beim Einsteinmarathon in Ulm. Als erster Pressather erreichte Mike Bradfish nach starken drei Stunden und 53 Minuten das Ziel. Stefan Kuchinka folgte nach vier Stunden und vier Minuten. Susi Bradfish benötigte für die 42,195 Kilometer lange Strecke vier Stunden und 20 Minuten.